Die Zeitzonen der USA

Andere Länder, andere Sitten. Und bei so einem riesigen Land wie den USA ist es nicht verwunderlich, dass es gleich neun verschiedene Zeitzonen gibt. Aber dabei muss nicht nur die Uhr um eine gewisse Stundenzahl umgestellt werden, denn es gibt manche Zeitzonen, die nicht bei der Sommerzeit mitmachen. Aber keine Angst, neun Zeitzonen ist noch relativ wenig: Russland hat ganze elf!

Die Zeitzonen der USA

Die Zeitzonen des nordamerikanischen Festlandes

Wir denken bei den Zeitzonen der USA und auch Kanadas gerne an das Festland, dabei gibt es auch verschiedene Zeitzonen, die Inselgruppen betreffen, Hawaii ist da ein gutes Beispiel.

Das nordamerikanische Festland teilt sich in vier Zeitzonen ein. Wir beschreiben sie dir von Ost nach West:

Die Eastern Standard Time (UCT-5):

Die Eastern Standard Time, abgekürzt als EST bekannt, hinkt 5 Stunden hinter der Greenwichzeit (der Zeit, die am Null-Längengrad herrscht) und 6 Stunden hinter der MEZ, der mitteleuropäischen Zeit, her. Das heißt, wenn du in Berlin wohnst und jemanden um 10:00 Uhr morgens in New York erreichen möchtest, musst du um 16:00 zum Hörer greifen.

Die Eastern Standard Time reicht von der Ostküste bis hoch zur großen Seenplatte im Norden, der Grenze zwischen den USA und Kanada. Chicago gehört bereits einer anderen Zeitzone an.

Die Central Standard Time (UCT-6):

Ab Chicago gilt die Central Standard Time, welche von Greenwich aus 6 Stunden hinterherhinkt und von Madrid, Paris oder Berlin ganze 7 Stunden. Diese Zeitzone umfasst mehrere Bundesstaaten und reicht im Westen bis zu den Great Plains. Auch Texas gehört dieser Zeitzone an.

Die Mountain Standard Time 8 (UCT-7):

Bergig geht es weiter mit den amerikanischen Zeitzonen. Die dritte der Festlandzeitzonen liegt 7 Stunden hinter der Zeit am Null-Längengrad her, auch als UCT-7 beschrieben, und von Deutschland aus ganze 8 Stunden. Wenn deine Freunde Urlaub in den Rocky Mountains machen oder Salt Lake City besuchen, musst du mit ganzen 8 Stunden rechnen.

Die Pacific Time Zone (UCT-8):

Ganze 8 Stunden liegt die Pacific Time Zone hinter der Greenwich-Zeit und sogar 9 Stunden hinter der mitteleuropäischen Zeit. Wenn du jemanden in San Francisco, in Las Vegas oder in Seattle erreichen möchtest, solltest du bis zum Abend warten.

Die fünf weiteren Zeitzonen der USA:

Wie wir dir bereits vorher erklärt haben, haben die USA noch fünf weitere Gebiete mit anderen Zeitzonen. Diese beschreiben wir dir hier:

Alaska Standard Time (UCT-9)

Alaska hält sich an keine der Zeitzonen des restlichen Festlandes, es liegt eine weitere Stunde hinter der Greenwich-Zeit, ganze 9 Stunden, falls du von London aus anrufst und ganze 10 Stunden, wenn du von Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Frankreich aus jemanden in Alaska erreichen willst.

Hawaiian-Aleutian Standard Time (UCT-10):

Hawaii liegt über 3.700 Kilometer von San Francisco entfernt und hat deshalb eine eigene Zeitzone. Sie liegt 1 Stunde hinter der Pacific Time Zone, ganze 10 Stunden hinter Greenwich und ganze 11 Stunden hinter Mitteleuropa. Falls du also jemanden in Hawaii erreichen willst, solltest du bis in den späten Abend warten, um zum Hörer zu greifen.

Atlantic Standard Time Zone (UCT-4):

Puerto Rico und Virgin Islands, Inseln, die im Osten Kubas und der Dominikanischen Republik liegen, liegen nur 4 Stunden hinter Londoner Zeit und 5 Stunden hinter unserer Zeit. Wenn du deine Urlauber in den Mittagsstunden anrufst, ist es also vollkommen ok.

Samoa Standard Time Zone (UCT-11)

Amerikanisch-Samoa, die einzige den USA zugehörige Inselgruppe südlich des Äquators, liegt 12 Stunden hinter der mitteleuropäischen Zeit und 11 Stunden hinter der Greenwich-Zeit.

Chamorro Standard Time Zone (UCT+10):

Diese Zeitzone umfasst die Nördlichen Marianen und Guam, Inseln, die in der Nähe von Japan liegen. Hier ist es von Mitteleuropa aus gesehen 11 Stunden später.

Die Zeitumstellung auf Sommer- und Winterzeit

Die Zeitumstellung auf Sommer- und Winterzeit nennt man im Englischen Daylight Saving Time (DST), und sie wird in den USA auf dem Festland praktiziert, d.h. im Frühjahr wird die Zeit um eine Stunde vorgelegt und im Herbst um eine Stunde zurück. Die Inselgruppen und Arizona (außer den Navajos) nehmen nicht an der DST teil.